Bundesverwaltungsgericht

Termin

BVerwG 4 C 7.15 (VGH München 1 BV 14.1795; VG München M 11 K 13.3830)
09.11.2016
11:00 Uhr

F. - RA Weiermann und Kollegen, München - ./. Freistaat Bayern

Der Kläger verlangt vom beklagten Freistaat Bayern die Erteilung einer Baugenehmigung für zwei Wohneinheiten und einer aus zwei Büroräumen bestehenden Gewerbeeinheit im Obergeschoss eines ehemaligen Stalles. Der Stall und ein benachbarter Wohntrakt sind in einem Gebäude mit durchlaufender Firstlinie, einem sog. Einfirst- oder Eindachhof, untergebracht. Das Baugrundstück liegt in einem faktischen Dorfgebiet. Die Klage hatte in den Vorinstanzen Erfolg. Der Verwaltungsgerichtshof München hat entschieden, dass sich die Aufnahme einer Wohnnutzung im ehemaligen Stallteil des nicht mehr landwirtschaftlich genutzten Einfirsthofs des Klägers im Hinblick auf das Maß der baulichen Nutzung in das Dorfgebiet einfügt, weil sich in unmittelbarer Nachbarschaft ein in etwa gleich langer und gleich hoher Einfirsthof befindet. Mit seiner Revision erstrebt der Beklagte die Abweisung der Klage. Er hält die angefochtene Entscheidung für unzutreffend, weil sie den Weg für eine weitere Bebauung frei mache, welche die Konturen der bisher gewachsenen dörflichen Struktur auflöse. Es könnten Mehrfamilienhäuser entstehen, für deren Realisierung selbst im städtischen Bereich kein Raum sei.

Diese Seite ist Teil des Webangebotes des Bundesverwaltungsgerichts, © 2017. Alle Rechte vorbehalten.