Informatikerin/Informatiker

Das Bundesverwaltungsgericht mit Sitz in Leipzig sucht ab 1. Mai 2020 für sein Referat Informationstechnik

eine Informatikerin (Bachelor/Diplom -FH-) / einen Informatiker (Bachelor/ Diplom -FH-)(m/w/d).

Aufgabenschwerpunkte sind u. a.:

  • Systemverantwortlichkeit für alle zentral installierten IT-Systeme
    • Konzeption und Einführung neuer sowie Weiterentwicklung vorhandener IT-Systeme
    • Administration, Dokumentation und Überwachung aller IT-Systeme
    • Analyse und Störungsbehebung an den vorhandenen IT-Systemen
  • Konzeption und Optimierung der IT-Sicherheit
    • Analyse der bestehenden Netzinfrastruktur und Systemkonfiguration
    • Erstellung eines Konzeptes zur Netzwerkabsicherung
    • Umsetzung und Dokumentation der erarbeiteten Maßnahmen
  • Konzeption, Planung und Durchführung von IT-Projekten, z.B. elektronische Gerichts­akte, elektronische Kommunikation per E-Mail, DE-Mail und EGVP
  • Fortschreibung und Umsetzung des IT-Sicherheitskonzepts und des IT-Rahmenkonzepts
  • Unterstützung und Anwenderbetreuung bei der Einführung und Nutzung von IT-Systemen

Wir erwarten:

  • abgeschlossenes Studium der Informationstechnik (Bachelor/Diplom -FH-)
  • fundierte Kenntnisse und praktische Erfahrungen in der Informationstechnik
  • Verständnis für die Belange der IT-Sicherheit und des Datenschutzes
  • gute Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Netzwerk-Bereich (insbesondere Netz­werkkomponenten, -technologien und -protokolle)
  • gute Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich IT-Sicherheit
  • gute Kenntnisse und praktische Erfahrungen in der Administration von Client- und Server-Betriebssystemen (Windows und Linux)
  • gute Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich Projektmanagement
  • Kenntnisse der englischen Sprache
  • ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft, Selbstständigkeit, Flexibilität, Eigeninitiative, Teamfähigkeit sowie Kommunikationsfähigkeit

Erwünscht sind:

  • Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Hardware-Bereich (insbesondere Server- und Speichersysteme sowie Netzwerkkomponenten)
  • Kenntnisse und praktische Erfahrungen mit virtuellen Umgebungen, hier speziell VMware vSphere, VMware ESX
  • Kenntnisse und praktische Erfahrungen in der Administration von Server-Betriebssystemen (Windows und Linux)
  • Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich Monitoring und Überwachung von IT-Systemen
  • Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Umgang mit Verschlüsselung und elektro­nischer Signatur sowie im Bereich der Dokumentenarchivierung
  • Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich Drucker und Scanner
  • Kenntnisse des BSI-Grundschutzkatalogs
  • Bereitschaft zur regelmäßigen Fortbildung im Bereich der Informationstechnik

Wir bieten einen vielseitigen und interessanten Arbeitsplatz bei einem obersten Gerichtshof des Bundes.

Bei Beamtinnen/Beamten ist zunächst eine Abordnung für die Dauer von sechs Monaten mit dem Ziel der Versetzung vorgesehen (Besoldung nach BesGr. A 9 - A 11 BBesO A).

Die Einstellung als Tarifbeschäfigte/r erfolgt unbefristet unter Eingruppierung in die Entgeltgruppe 10 TVöD. Unter den Bedingungen des Bundesbeamtengesetzes und der Bundeslauf­bahnverordnung ist eine spätere Übernahme in ein Beamtenverhältnis zum Bund in der Lauf­bahn des gehobenen Dienstes möglich, soweit haushaltsrechtliche oder personalwirtschaft­liche Gründe dem nicht entgegenstehen.

Für Tarifbeschäftigte, deren derzeitiges Arbeitsverhältnis unter den Geltungsbereich des TVöD fällt, besteht die Möglichkeit der Beschäftigung im Rahmen einer Abordnung für die Dauer von sechs Monaten mit dem Ziel der Versetzung.

Zusätzlich wird derzeit eine oberstgerichtliche Zulage in Höhe von monatlich 220 € (für BesGr. A 9) bzw. 275 € (für BesGr. A 10 - A 11 bzw. Entgeltgruppe 10) gewährt.

Bei Vorliegen der Voraussetzungen werden Trennungsgeld und Reisebeihilfen, ggf. Umzugs­kostenvergütung sowie Sonderurlaub für Familienheimfahren gewährt.

Auch Bewerbungen mit dem Wunsch nach Teilzeitarbeit werden entsprechend den perso­nellen und organisatorischen Möglichkeiten berücksichtigt. Das Bundesverwaltungs­gericht unterstützt Beschäftigte mit Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen dabei, Berufs­tätigkeit und Familie besser vereinbaren zu können.

Das Bundesverwaltungsgericht gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körper­licher Eignung verlangt.

Die Ausschreibung richtet sich an Bewerber/innen aller Nationalitäten.

Sofern Sie einen ausländischen Hochschulabschluss erlangt haben, fügen Sie Ihren Bewer­bungsunterlagen möglichst einen Nachweis über die Anerkennung des Abschlusses durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen der Kultusministerkonferenz bei. Weitere Informationen können der Internetseite https://kmk.org/zab entnommen werden.

Sollte Ihr Interesse geweckt sein, übersenden Sie bitte Ihre ausführlichen Bewerbungs­unterlagen (Zeugnisse, Beurteilungen, Referenzen, Beschäftigungs- und Fortbildungsnach­weise) bis zum 11. März 2020 an:

Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts
Referat Personal, BVerwG 01/2020
Simsonplatz 1
04107 Leipzig

Eine Übersendung der Bewerbungsunterlagen per E-Mail an post@bverwg.bund.de ist möglich.

Für Rückfragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung steht Ihnen Frau Spengler (0341 2007 1520) zur Verfügung. Für Fachfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Böhme (0341 2007 1570).

Wird die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen gewünscht, ist der Bewerbung ein aus­reichend frankierter und adressierter Rückumschlag beizufügen.