Suche im Bereich „Verhandlungs- und Verkündungstermine“


Suchergebnisse für „BVerwG 1 A 2.19“

Verfahrensinformationen zu BVerwG 1 A 2.19

Abschiebungsanordnung gegen islamistischen Gefährder

Der Kläger ist ein 1996 in Deutschland geborener und aufgewachsener bosnisch-herzegowinischer Staatsangehöriger. Mit Verfügung vom 26. März 2019 ordnete das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen - gestützt auf § 58a AufenthG - die Abschiebung des Klägers in die Republik Bosnien und Herzegowina an. Die vorliegenden Erkenntnisse führten zu der Prognose, dass von dem Kläger eine konkrete terroristische Gefahr und/oder eine dieser gleichzustellende Gefahr für die innere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland ausgehe. Die Gesamtschau der festgestellten Tatsachen ergebe, dass sich der Kläger spätestens seit 2012/2013 zunehmend islamistisch radikalisiert habe und mit der terroristischen Vereinigung „IS" und dem von dieser propagierten bewaffneten Kampf, dem „Jihad", sympathisiere.

Hiergegen richtet sich die Klage.

Der Kläger wurde im April 2019 in die Republik Bosnien und Herzegowina abgeschoben.

In dem Termin wird nur über die Zulässigkeit der Klage verhandelt werden.

Die Suche hat keinen Treffer ergeben.