Wichtiger Hinweis

    Aufgrund des Infektionsrisikos mit dem Corona-Virus ist das Bundesverwaltungsgericht bis auf Weiteres für auswärtige Besucherinnen und Besucher geschlossen.

    Die Teilnahme an öffentlichen Verhandlungen ist weiterhin möglich. Für ausreichend Abstand in den Sitzungssälen ist gesorgt.

Suche im Bereich „Verhandlungs- und Verkündungstermine“


Suchergebnisse für „BVerwG 3 A 10.19“

Verfahrensinformationen zu BVerwG 3 A 10.19

Die Beteiligten streiten um den Ausbau des Eisenbahnknotens Köln. Im streitigen Planfeststellungsabschnitt 11 wird mit Planfeststellungsbeschluss vom 14. Oktober 2019 auf dem Gebiet der Stadt Köln die aus Richtung Köln Deutz/Messe (tief) kommende Bahnstrecke 2660 über die Abzweigstelle Gummersbacher Straße hinaus nach Süden verlängert. Dazu werden u.a. parallel zur Bestandsstrecke neue Gleise gebaut, der Bahndamm verbreitert, Schallschutzwände errichtet und Anpassungen von Bahnübergängen, Gebäuden und Parkplätzen vorgenommen. Mit dem Ausbau in diesem und den sich anschließenden Planfeststellungsabschnitten 12 und 13 soll ein reibungsloser und pünktlicher Zugverkehr auch bei einer Zunahme des Verkehrs infolge der Realisierung des Ausbaus der Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Mannheim gewährleistet werden.

Gegen dieses Vorhaben wenden sich die Betreiberin eines Hotels in Vorhabennähe und die Eigentümerin des Hotelgrundstücks. Sie befürchten unzumutbare Beeinträchtigungen des Hotels während der Bauzeit und verlangen daher Ergänzungen des Planfeststellungsbeschlusses um Schutzauflagen gegen Baulärm. Außerdem wehren sie sich gegen die Inanspruchnahme des Hotelgrundstücks als Baustelleneinrichtungsfläche.

Die Suche hat keinen Treffer ergeben.