Bundesverwaltungsgericht

Auszubildende/r in dem staatlich anerkannten Beruf Fachinformatiker/ Fachinformatikerin – Fachrichtung Systemintegration.

Das Bundesverwaltungsgericht mit Sitz in Leipzig bietet zum 1. September 2017 einen Ausbildungsplatz im staatlich anerkannten Ausbildungsberuf an:

Fachinformatiker/ Fachinformatikerin – Fachrichtung Systemintegration.

Im Bundesverwaltungsgericht werden ca. 250 Arbeitsplätze betreut, diese sind einheitlich mit Windows 7 und Office 2010 ausgestattet. Moderne Server vorwiegend auf Basis von Linux und Windows kommen zum Einsatz. Die Nutzung verschiedener Datenbanken und Fachsysteme gehören zum Arbeitsalltag der Beschäftigten des Bundesverwaltungsgerichts. Darüber hinaus hat sich das Bundesverwaltungsgericht als Ziel gesetzt, Gerichts- und Verwaltungsakten elektronisch zu führen.

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre und erfolgt im dualen System. Der Berufsschulbesuch und die Teilnahme an Ausbildungsmaßnahmen im Rahmen eines Ausbildungsverbundes sind in Berlin vorgesehen. Im Übrigen wird die Ausbildung am Sitz des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig durchgeführt.

Das Ausbildungsplatzangebot erfolgt im Rahmen und auf der Grundlage der „Allianz für Aus- und Weiterbildung 2015 – 2018“. Eine Übernahme nach abgeschlossener Ausbildung kann grundsätzlich nicht in Aussicht gestellt werden. Das Ausbildungsverhältnis richtet sich nach dem Berufsbildungsgesetz in seiner jeweils gültigen Fassung sowie nach den Vorschriften des Tarifvertrags für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD).

Sie werden Ihre Schulausbildung im Sommer 2017 erfolgreich abschließen oder haben den Schulabschluss bereits in den Vorjahren erlangt und streben eine berufliche Erstausbildung an? Vielleicht haben Sie aber auch zunächst ein Studium begonnen, konnten dieses aber nicht erfolgreich abschließen? Dann könnte der hier angebotene Ausbildungsplatz genau das sein, was Sie suchen!

Sie erfüllen folgende Voraussetzungen:

  • gute Kenntnisse in Deutsch, Mathematik, Englisch und Informatik
  • gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • organisatorisches Geschick, Servicedenken und Freude an der Arbeit im Team
  • grundlegende praktische und theoretische PC-Kenntnisse und Bildschirmtauglichkeit.

Sollte Ihr Interesse geweckt sein, übersenden Sie bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Lebenslauf, Zeugnissen und Bescheinigungen über durchgeführte Praktika bis zum 28. Februar 2017 an:

Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts
- Referat Personal / Ausbildung –
Simsonplatz 1
04107 Leipzig
oder per E-Mail: buerovl@bverwg.bund.de.

Von der Übersendung von Bewerbungsmappen, Heftrücken und Klarsichthüllen sowie Originalunterlagen sehen Sie bitte im eigenen Interesse ab, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

Das Bundesverwaltungsgericht gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Begrüßt werden Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Zwischenbescheide oder Eingangsbestätigungen grundsätzlich nicht erteilt werden. Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 0341 2007-1533 (Frau Strauch) oder auf der Homepage des Bundesverwaltungsgerichts www.bverwg.de.

Diese Seite ist Teil des Webangebotes des Bundesverwaltungsgerichts, © 2017. Alle Rechte vorbehalten.