Horst-Sendler-Preis des Bundesverwaltungsgerichts

Das Bundesverwaltungsgericht möchte junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu anregen, sich wieder verstärkt dem Forschungsfeld des Allgemeinen Verwaltungsrechts und des Verwaltungsprozessrechts zuzuwenden. Hierzu hat es erstmalig im Jahr 2019 den „Horst-Sendler-Preis des Bundesverwaltungsgerichts“ ausgelobt. Die Namensgebung erinnert an den ehemaligen Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts Prof. Dr. Horst Sendler.

Präsident des Bundesverwaltungsgerichts, Prof. Dr. Horst-Sendler

Der Preis wird in zwei Klassen (Monographien, Aufsätze) für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf den Gebieten

  • des Allgemeinen Verwaltungsrechts,

  • des Verwaltungsprozessrechts sowie

  • der Institution der Verwaltungsgerichtsbarkeit

verliehen. Die Ausschreibung umfasste neben dogmatischen auch rechts- und systemvergleichende oder historische und nicht nur rechtswissenschaftliche, sondern etwa auch verwaltungswissenschaftliche oder politikwissenschaftliche Arbeiten, wenn sie einen Ertrag für die Rechtsprechung erwarten lassen. Der Preis wurde am 3. Juni 2021 zum ersten Mal verliehen. Die Pressemitteilung zur Verkündung der Preisträger 2021 finden Sie hier.

Im September 2021 wurde der "Horst-Sendler-Preis des Bundesverwaltungsgerichts“ zum zweiten Mal in Fachzeitschriften sowie über akademische Fachzirkel ausgeschrieben. Ende der Einreichungsfrist ist der 30. April 2022. Die Ausschreibung finden Sie hier.