Präsident des Bundesverwaltungsgerichts, Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Rennert

Der Präsident

An der Spitze des Bundesverwaltungsgerichts steht der Präsident. Er ist zum einen Dienstvorgesetzter der Richter und der nichtrichterlichen Bediensteten des Gerichts. In dieser Funktion wird er durch den Vizepräsidenten vertreten. Zum anderen ist der Präsident auch selbst als Richter tätig: Er führt den Vorsitz eines - derzeit des 10. - Revisionssenats. In seinem Richteramt ist auch der Präsident Gleicher unter Gleichen. Er hat keine Weisungsbefugnis gegenüber anderen Richtern. Eine weitere Aufgabe des Präsidenten besteht darin, die Kontakte zu anderen Gerichten und Justizorganisationen im In- und Ausland zu pflegen.

Präsident des Bundesverwaltungsgerichts, Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Rennert

Präsident des Bundesverwaltungsgerichts ist Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Rennert.

Geboren 1955 in Berlin, begann er seine richterliche Laufbahn 1984 am Landgericht Offenburg. Im Herbst 1985 wechselte er in die Verwaltungsgerichtsbarkeit (Verwaltungsgericht Karlsruhe). Es folgten Abordnungen als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Bundesverfassungsgericht sowie als Referent an das Staatsministerium Baden-Württemberg. Im August 1994 wurde Herr Rennert zum Richter am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg ernannt. An der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, die ihn bereits 1987 zum Doktor der Rechte promoviert hatte, nahm er von Oktober 1996 bis September 1997 die Vertretung des Lehrstuhls für Verwaltungsrecht und Verwaltungswissenschaften wahr. Im Februar 2000 bestellte ihn die Universität Freiburg zum Honorarprofessor. Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg verlieh ihm 2009 die Ehrendoktorwürde.

Nach seiner Ernennung zum Richter am Bundesverwaltungsgericht im September 2003 gehörte Herr Klaus Rennert zunächst dem 3. Revisionssenat an. Im Mai 2011 übernahm er den Vorsitz des 8. Revisionssenats. Seit November 2012 war er Vizepräsident des Bundesverwaltungsgerichts und seit 1. Juli 2014 bekleidet er das Amt des Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts. Er hat den Vorsitz des 10. Senats inne. Dieser ist insbesondere für das Informationsfreiheitsrecht sowie das presse-, rundfunk-, archiv- und medienrechtliche Informations-, Einsichts- und Auskunftsrecht zuständig.

Der Vizepräsident

Vizepräsident des Bundesverwaltungsgerichts, Prof. Dr. Andreas Korbmacher

Vizepräsident des Bundesverwaltungsgerichts und somit ständiger Vertreter des Präsidenten ist Prof. Dr. Andreas Korbmacher.

Geboren 1960 in Freiburg im Breisgau, begann er 1988 seine richterliche Laufbahn am Landgericht Berlin. Im Januar 1990 wechselte er an das dortige Verwaltungsgericht. Im selben Jahr promovierte ihn die Freie Universität Berlin zum Doktor der Rechte. Es folgten Abordnungen als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin sowie an die Senatsverwaltung für Justiz. Ab Januar 2003 war er als Richter am Oberverwaltungsgericht Berlin (später Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg) tätig. Im Mai 2005 wurde er zum Vorsitzenden Richter am Oberverwaltungsgericht ernannt. Seit 2007 ist er Honorarprofessor an der Technischen Universität Berlin.

Nach seiner Ernennung zum Richter am Bundesverwaltungsgericht im November 2008 gehörte Herr Andreas Korbmacher dem 9. Revisionssenat an. Seit Mai 2017 ist er Vorsitzender des 7. Revisionssenats. Dieser ist insbesondere für das Umweltschutzrecht einschließlich des Immissionsschutzrechts, das Abfallrecht, das Atomrecht, das Bergrecht und das Recht des Baus von Wasserstraßen zuständig. Seit 22. Mai 2019 ist er Vizepräsident des Bundesverwaltungsgerichts. Daneben war er mehr als drei Jahre Pressesprecher des Gerichts.