Wichtiger Hinweis

    Aufgrund des Infektionsrisikos mit dem Corona-Virus ist das Bundesverwaltungsgericht bis auf Weiteres für auswärtige Besucherinnen und Besucher geschlossen.

    Die Teilnahme an öffentlichen Verhandlungen ist mit medizinischer Gesichtsmaske oder mit FFP2-Maske möglich. Für ausreichend Abstand in den Sitzungssälen ist gesorgt.

IT-Sachbearbeiterin / IT-Sachbearbeiter

Die Digitalisierung ist eine der zentralen Herausforderungen für die Justiz in den kommenden Jahren. Dies ist klares Ziel und auch der gesetzliche Auftrag. Die Führung von durchgängig elektronischen Verfahrensakten an den Gerichten des Bundes wird sukzessive umgesetzt und ist laut Gesetzgebung bis zum 01. Januar 2026, einschließlich der Möglichkeit einer elektronischen Akteneinsicht, vollständig zu realisieren. Für die Ermöglichung einer elektronischen Akteneinsicht über das bundesweite Akteneinsichtsportal ist für die Gerichte des Bundes die Installation und der Betrieb eines zentralen Dienstes "Akteneinsichtsserver Bundesgerichte" erforderlich, der beim Bundesverwaltungsgericht eingerichtet und betrieben werden soll.

Hierfür sucht das Bundesverwaltungsgericht mit Sitz in Leipzig zum nächstmöglichen Zeitpunkt für seine Technische Verwaltung

eine IT-Sachbearbeiterin / einen IT-Sachbearbeiter (m/w/d).

Aufgabenschwerpunkte sind:

  • Konzeption, Installation, Konfiguration, Änderung und Wartung von relationalen Datenbankverwaltungssystemen von Oracle Incident- und Problem-Management incl. systematischer Fehleranalyse und Problembehebung bei den in Betrieb befindlichen Oracle Datenbanken und deren Infrastruktur
  • Administration, Optimierung und Weiterentwicklung der IT-Systeme, insbesondere Linux-Server und Oracle-Datenbanken
  • Erledigung verwaltungsorganisatorischer Aufgaben (z.B. Beschaffung)

Wir erwarten:

  • Hochschulabschluss in der Fachrichtung Informatik (Bachelor/Diplom -FH-) oder gleichwertiger Abschluss in einer entsprechenden Fachrichtung mit gleichwertigen Fähigkeiten und Erfahrungen
  • umfangreiche Fachkenntnisse und praktische Erfahrungen im Bereich Aufbau komplexer Systemarchitekturen mit Oracle-Datenbankverwaltungen sowie dem Aufbau der Betriebsabläufe
  • umfangreiche Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Projektmanagement
  • sehr gute theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen in der Informationstechnik, in Netzwerktechnologien und Netzwerkprotokollen
  • sehr gute Kenntnisse und praktische Erfahrungen in der Oracle-Datenbankadministration unter Linux (vorzugsweise SUSE) inklusive Shell-Programmierung; PL-SQL-Programmierung
  • ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft, Selbstständigkeit und Eigeninitiative
  • eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit

Erwünscht sind:

  • Verständnis für die Anforderungen eines obersten Gerichtshofs des Bundes an die Informationstechnologie
  • Verständnis für die Belange der IT-Sicherheit und des Datenschutzes
  • Bereitschaft zur regelmäßigen Fortbildung im Bereich der Informationstechnik

Wir bieten einen vielseitigen und interessanten Arbeitsplatz bei einem obersten Gerichtshof des Bundes.

Die Einstellung als Tarifbeschäftigte/r erfolgt unbefristet unter Eingruppierung in die Entgelt­gruppe 11 TVöD. Unter den Bedingungen des Bundesbeamtengesetzes und der Bundeslauf­bahnverordnung ist eine spätere Übernahme in ein Beamtenverhältnis zum Bund in der Laufbahn des gehobenen Dienstes möglich, soweit haushaltsrechtliche oder personalwirtschaftliche Gründe dem nicht entgegenstehen.

Für Tarifbeschäftigte, deren derzeitiges Arbeitsverhältnis unter den Geltungsbereich des TVöD fällt, besteht die Möglichkeit der Beschäftigung im Rahmen einer Abordnung für die Dauer von sechs Monaten mit dem Ziel der Versetzung.

Die Ausschreibung richtet sich auch an Beamtinnen/Beamte des gehobenen Dienstes der Besoldungsgruppen A 9 bis A 11. Hier ist eine Abordnung für die Dauer von sechs Monaten mit dem Ziel der Versetzung vorgesehen.

Zusätzlich wird derzeit eine oberstgerichtliche Zulage in Höhe von monatlich 220 € (für BesGr. A 9) bzw. 275 € (für BesGr. A 10 - A 11 bzw. Entgeltgruppe 11) gewährt.

Zeiten einer vorherigen beruflichen Tätigkeit werden für die Stufenzuordnung berücksichtigt, wenn diese Tätigkeit für die vorgesehene Tätigkeit förderlich ist. Wir bieten bei Vorliegen spezieller Qualifikationen und einschlägiger Berufserfahrung die Möglichkeit der Gewährung einer monatlichen Zulage.

Auch Bewerbungen mit dem Wunsch nach Teilzeitarbeit werden entsprechend den personellen und organisatorischen Möglichkeiten berücksichtigt. Das Bundesverwaltungsgericht unterstützt Beschäftigte mit Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen dabei, Berufstätigkeit und Familie besser vereinbaren zu können.

Das Bundesverwaltungsgericht gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Die Ausschreibung richtet sich an Bewerber/innen aller Nationalitäten. Sofern Sie einen auslän­dischen Hochschulabschluss erlangt haben, fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen einen Nach­weis über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss durch die Zentralstelle für auslän­disches Bildungswesen der Kultusministerkonferenz (ZAB) bei. Weitere Informationen können der Internetseite www.kmk.org entnommen werden.

Sollte Ihr Interesse geweckt sein, übersenden Sie bitte Ihre ausführlichen Bewerbungsunterlagen (Zeugnisse, Beurteilungen, Referenzen, Beschäftigungs- und Fortbildungsnachweise) bis zum 21. April 2021 an:

Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts
Referat Personal, BVerwG 05/2021
Simsonplatz 1
04107 Leipzig

Eine Übersendung der Bewerbungsunterlagen per E-Mail an post@bverwg.bund.de ist möglich.

Für Rückfragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung steht Ihnen Frau Spengler (0341 2007 1520) zur Verfügung. Für Fachfragen wenden Sie sich bitte an Frau Köhler (0341 2007 1504).

Wird die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen gewünscht, ist der Bewerbung ein