Wichtiger Hinweis

    Aufgrund des Infektionsrisikos mit dem Corona-Virus ist das Bundesverwaltungsgericht bis auf Weiteres für auswärtige Besucherinnen und Besucher geschlossen.

    Die Teilnahme an öffentlichen Verhandlungen ist weiterhin möglich. Für ausreichend Abstand in den Sitzungssälen ist gesorgt.

Beschluss vom 02.07.2009 -
BVerwG 1 WRB 1.09ECLI:DE:BVerwG:2009:020709B1WRB1.09.0

  • Zitiervorschlag

    BVerwG, Beschluss vom 02.07.2009 - 1 WRB 1.09 [ECLI:DE:BVerwG:2009:020709B1WRB1.09.0]

Beschluss

BVerwG 1 WRB 1.09

  • Truppendienstgericht Süd 6. Kammer - 03.03.2009 - AZ: TDG S 6 BLa 02/08

In dem Wehrbeschwerdeverfahren hat der 1. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts durch
den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Golze,
die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. Frentz und
den Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Langer
am 2. Juli 2009 beschlossen:

  1. Das Rechtsbeschwerdeverfahren wird eingestellt.
  2. Die dem Antragsteller im Rechtsbeschwerdeverfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht erwachsenen notwendigen Aufwendungen werden dem Bund auferlegt.

Gründe

1 Der Rechtsbeschwerdeführer hat seine Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss der 6. Kammer des Truppendienstgerichts Süd vom 3. März 2009 mit Schriftsatz vom 26. Juni 2009 zurückgenommen. Das Rechtsbeschwerdeverfahren ist deshalb gemäß § 23a Abs. 2 WBO i.V.m. § 92 Abs. 3 Satz 1 VwGO (entsprechend) einzustellen.

2 Die Kostenentscheidung folgt aus § 23a Abs. 2 WBO i.V.m. § 155 Abs. 2 VwGO.