Wichtiger Hinweis

    Aufgrund des Infektionsrisikos mit dem Corona-Virus ist das Bundesverwaltungsgericht bis auf Weiteres für auswärtige Besucherinnen und Besucher geschlossen.

    Die Teilnahme an öffentlichen Verhandlungen ist weiterhin möglich. Für ausreichend Abstand in den Sitzungssälen ist gesorgt.

Beschluss vom 24.10.2002 -
BVerwG 1 DB 10.02ECLI:DE:BVerwG:2002:241002B1DB10.02.0

Leitsätze:

Verstößt ein Beamter der Deutschen Post AG, der unter Wegfall der Dienstbezüge beurlaubt ist und von der Aktiengesellschaft als Angestellter weiter beschäftigt wird, gegen Verschwiegenheits- und Loyalitätspflichten gegenüber seinem Arbeitgeber, die mit entsprechenden Beamtenpflichten, die gegenüber dem Dienstherrn bestehen, kongruent sind, ist dies nicht nur arbeitsrechtlich zu sanktionieren. Bei Vorliegen der besonderen Voraussetzungen des § 77 Abs. 1 Satz 2 BBG stellt dies zugleich auch ein disziplinarrechtlich relevantes außerdienstliches Dienstvergehen dar.

Dieses ist - solange der Bund als Anteilseigner ein unmittelbares finanzielles Interesse am wirtschaftlichen Erfolg der Aktiengesellschaft hat - in der Regel nicht milder zu ahnden als ein entsprechendes innerdienstliches Dienstvergehen eines nicht beurlaubten Beamten. Auf den Bestand der ausgesprochenen Kündigung des Arbeitsverhältnisses kommt es dabei nicht an.

  • Rechtsquellen
    BBG § 54 Satz 3, § 77 Abs. 1 Satz 2
    BDO § 26, § 91, § 95 Abs. 3
    PostPersRG § 1 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3, 6 und 8, § 2 Abs. 3 Satz 1, § 4 Abs. 3
    BAPostG § 15
    VwVfG § 20 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 5 Nr. 6, § 21 Abs. 1 Satz 1
    SUrlV § 13

  • Stichworte

    "In-sich-beurlaubter" Beamter des höheren Dienstes der Deutschen Post AG; Abteilungsleiter; Einleitung des förmlichen Disziplinarverfahrens (Zuständigkeit des Arbeitsdirektors, keine "Befangenheit" der Deutschen Post AG, Abkürzung der Vorermittlungen); außerdienstliches Dienstvergehen (Verdacht der unerlaubten Weitergabe von Geschäftsgeheimnissen, unterlassene Offenbarung verwandtschaftlicher Beziehungen zu einem Verfahrensbeteiligten und Förderung dessen Anliegens , Interessenkollision, Verletzung der Verschwiegenheits- und Loyalitätspflicht); vorläufige Dienstenthebung bestätigt; vorläufige Dienstenthebung und Widerruf der Beurlaubung;

  • Zitiervorschlag

    BVerwG, Beschluss vom 24.10.2002 - 1 DB 10.02 [ECLI:DE:BVerwG:2002:241002B1DB10.02.0]

Beschluss

BVerwG 1 DB 10.02

In dem Beschwerdeverfahren hat der 1. Disziplinarsenat des Bundesverwaltungsgerichts
am 24. Oktober 2002
durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht
A l b e r s , die Richterin am Bundesverwaltungsgericht
H e e r e n sowie den Richter am Bundesverwaltungsgericht
Dr. H. M ü l l e r
beschlossen:

Die Beschwerde des Antragstellers gegen den Beschluss des Bundesdisziplinargerichts, Kammer XVI - ... -, vom 22. Februar 2002 wird auf seine Kosten zurückgewiesen.

Gründe

I

II