Verfahrensinformation

Der Kläger, eine Tierschutzorganisation, ist für den Schutz von Nutz- und Schlachttieren während des Transports international tätig. Er begehrt Einsicht in die Akten des beklagten Landkreises über die Prüfung von Transporten von Puten zur beigeladenen Geflügelschlachterei seit dem Jahr 2005. Der Kläger begehrt insbesondere den Zugang zu den Umständen, aus denen sich ergibt, ob bei dem Transport der Puten zu dem Betrieb der Beigeladenen gegen tierschutzrechtliche Bestimmungen verstoßen worden ist. Der Landkreis lehnte den Antrag ab. Das Verwaltungsgericht verpflichtete ihn nach Maßgabe des niedersächsischen Umweltinformationsgesetzes zur Auskunft. Die Berufung des Beklagten wies das Oberverwaltungsgericht mit der Begründung zurück, der geltend gemachte Anspruch ergebe sich nicht aus dem Umweltinformationsgesetz, sondern aus dem Verbraucherinformationsgesetz. Das Oberverwaltungsgericht hat die Revision zugelassen.


Das Bundesverwaltungsgericht wird insbesondere zu prüfen haben, ob sich eine Auskunft mit dem Umweltinformationsgesetz oder dem Verbraucherinformationsgesetz rechtfertigen lässt und ob die Auslegung des Oberverwaltungsgerichts mit Unionsrecht vereinbar ist.


Pressemitteilung Nr. 7/2020 vom 30.01.2020

Kein Anspruch auf Zugang zu Informationen über Aufsichtsmaßnahmen bei Tiertransporten

Ein Anspruch auf Zugang zu Informationen über behauptete Verstöße gegen tierschutzrechtliche Bestimmungen besteht weder nach dem Umweltinformationsrecht noch nach dem Verbraucherinformationsgesetz. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig heute entschieden.


Der Kläger, ein eingetragener Verein, der sich u.a. für den Tierschutz bei Transporten einsetzt, begehrt von der beklagten Aufsichtsbehörde Einsicht in deren Akten über die Kontrolle von Transporten von Puten zur beigeladenen Geflügelschlachterei. Der Beklagte lehnte den Antrag ab. Das Verwaltungsgericht verpflichtete den Beklagten zur Akteneinsicht gemäß dem Umweltinformationsgesetz und das Oberverwaltungsgericht nach dem Verbraucherinformationsgesetz.


Auf die Revisionen des Beklagten und der Beigeladenen hat das Bundesverwaltungsgericht das Berufungsurteil geändert und die Klage abgewiesen. Bei den begehrten Informationen handelt es sich nicht um Umweltinformationen im Sinne des Umweltinformationsrechts. Das Merkmal der Umwelt erfasst u.a. Tiere als Teil der natürlichen Lebensräume und die Artenvielfalt, tierschutzrechtliche Belange aber nicht. Das Verbraucherinformationsgesetz berücksichtigt Verstöße gegen tierschutzrechtliche Vorschriften ebenfalls nicht. Sein Zweck ist der Verbraucherschutz und nicht der Tierschutz. Ein Informationszugang nach diesem Gesetz wegen Abweichungen vom Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch scheidet aus, weil lebende Tiere regelmäßig keine Lebensmittel sind.


BVerwG 10 C 11.19 - Urteil vom 30. Januar 2020

Vorinstanzen:

OVG Lüneburg, 2 LC 58/17 - Urteil vom 27. Februar 2018 -

VG Oldenburg, 5 A 268/14 - Urteil vom 11. Januar 2017 -