Verfahrensinformation

Aufsicht der BAFin über österreichische Versicherungsunternehmen?


In 20 Parallelverfahren wenden sich in Österreich ansässige Versicherungsunternehmen gegen die Anordnung, jährlich über etwaige Beschwerden von Kunden betreffend das in Deutschland betriebene Versicherungsgeschäft zu berichten.


Im Jahr 2012 veröffentlichte die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA) Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen. Zu deren Umsetzung erließ die beklagte Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) 2013 eine sogenannte Sammelverfügung. Darin ordnete die BAFin unter anderem an, dass die Versicherungsunternehmen jährlich einen Beschwerdebericht einzureichen haben. Das Verwaltungsgericht hat die Sammelverfügung aufgehoben, soweit sie Rechtswirkung gegenüber den Klägerinnen entfaltet. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat die Berufung der BAFin gegen dieses Urteil zurückgewiesen und ausgeführt, die Anordnung könne nicht auf das deutsche Versicherungsaufsichtsgesetz gestützt werden. Dessen Regelungen seien mit Rücksicht auf entgegenstehende europarechtliche Vorschriften richtlinienkonform einschränkend auszulegen. Die Auferlegung einer jährlichen Berichtspflicht widerspreche namentlich der Richtlinie 2009/138/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. September 2009 betreffend die Aufnahme und Ausübung der Versicherungs- und der Rückversicherungstätigkeit (Solvabilität II).


Hiergegen richten sich die vom Verwaltungsgerichtshof zugelassenen Revisionen der Beklagten.


Pressemitteilung Nr. 24/2021 vom 21.04.2021

Befugnisse der BaFin bei der Aufsicht über Erstversicherungsunternehmen

Die im Versicherungsaufsichtsgesetz geregelte Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) über Erstversicherungsunternehmen erstreckt sich auf die Wahrung der Belange der Versicherten bei der Bearbeitung von Beschwerden. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig heute entschieden.


Die Klägerinnen sind österreichische Versicherungsunternehmen, die in Deutschland Erstversicherungen anbieten. Die BaFin ordnete mit der angegriffenen Sammelverfügung an, dass alle zum Geschäftsbetrieb zugelassenen Erstversicherungsunternehmen jährlich zum 1. März einen Beschwerdebericht einzureichen hätten.


Das Verwaltungsgericht hat diese Anordnung aufgehoben, soweit sie Rechtswirkung gegenüber den Klägerinnen entfaltet. Der Verwaltungsgerichtshof hat die Berufung der BaFin zurückgewiesen. Die Sammelverfügung habe zwar eine Rechtsgrundlage im nationalen Recht, diese sei jedoch mit Unionsrecht nicht vereinbar. Die Richtlinie 2009/138/EG vom 25. November 2009 lasse nur eine Rechtsaufsicht über die Versicherungsunternehmen zu. Die Mitgliedstaaten dürften keine darüber hinaus gehenden Aufsichtsmaßnahmen vorsehen. Dem widerspreche die gesetzliche Ermächtigung zu Aufsichtsmaßnahmen zur ausreichenden Wahrung der Belange der Versicherten.


Das Bundesverwaltungsgericht hat die Berufungsurteile aufgehoben und die Rechtsstreitigkeiten an den Verwaltungsgerichtshof zurückverwiesen. Die der BaFin im Versicherungsaufsichtsgesetz zugewiesene Aufsicht über Erstversicherungsunternehmen umfasst auch die Wahrung der Belange der Versicherten. Hierbei handelt es sich um eine Rechtspflicht der Versicherungsunternehmen, die ihr Verhältnis zu den Kunden ausgestaltet und in zahlreichen verbraucherschützenden Vorschriften konkretisiert ist. Einer hierauf bezogenen Aufsicht steht weder das Unionsrecht noch das nationale Verfassungsrecht entgegen. Gegenstand dieser Aufsicht ist auch die Bearbeitung von Beschwerden der Versicherten durch die Unternehmen. Der Verwaltungsgerichtshof wird nunmehr zu klären haben, ob die Voraussetzungen für die Anforderung eines jährlichen Beschwerdeberichts im Einzelfall jeweils gegeben sind.


BVerwG 8 C 7.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2151/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 2977/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 8.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2159/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3119/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 9.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2154/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 2981/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 10.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2161/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3122/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 11.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2153/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 2998/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 12.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2160/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3120/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 13.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2157/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3114/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 14.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2156/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3115/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 15.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2162/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3147/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 16.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2158/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3093/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 17.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2152/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3091/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 18.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2167/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3221/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 19.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2166/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3211/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 20.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2155/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3117/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 21.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2165/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3207/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 22.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2149/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 2945/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 23.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2164/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3201/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 24.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 1833/17 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3088/16.F - Urteil vom 20. Juli 2017 -

BVerwG 8 C 25.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2163/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 3151/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -

BVerwG 8 C 6.20 - Urteil vom 21. April 2021

Vorinstanzen:

VGH Kassel, 6 A 2150/18 - Urteil vom 30. April 2020 -

VG Frankfurt/Main, 7 K 2979/16.F - Urteil vom 05. September 2018 -